Kunst trifft Natur

Medienstipendium in einem Nationalpark


Kunst lässt sich immer schon von der Natur inspirieren - die ersten Zeugnisse menschlicher Kunst zeigen dies. Österreichs Nationalparks schützen unser einzigartiges Naturerbe: von den höchsten Gipfeln im Westen bis zu den Salzseen und Steppenlandschaften im Osten des Landes sind alle Landschaftstypen vertreten. Als "Kronjuwelen im Naturschutz" werden die Nationalparks daher manchmal bezeichnet. Für Mag.a Valerie Zacherl-Draxler, Leiterin der Abteilung Nationalparks, Natur- und Artenschutz im BMK, ist es somit nur naheliegend, sich dem Thema Natur auch künstlerisch anzunähern.


Der Dachverband Nationalparks Austria ermöglicht jährlich Jungtalenten in den Bereichen Film, Foto oder Literatur, einen 2-wöchigen Aufenthalt in einem der Österreichischen Nationalparks. Die Ergebnisse der Arbeiten aus den letzten Jahre wurden am Donnertag, den 4. November 2021 in Wien präsentiert und den Stipendiaten für die Zusammenarbeit gedankt. Beim anschließenden gemeinsamen Besuch im Nationalpark Neusiedlersee-Seewinkel war Zeit für gegenseitigen Austausch. Untermalt wurde der Zug der Kraniche und Gänse von einer bezaubernden herbstlichen Lichtstimmung. Für Literaten und Fotografinnen bereits die nächste Inspirationsquelle.

Auch im Nationalpark Thayatal entstanden im Zuge dieser Aufenthalte großartige Arbeiten. Nachzulesen und anzuschauen sind alle Kunstwerke auf der Webseite von Nationalparks Austria.
Die Arbeiten aus 2021 im Thayatal stellen wir hier vor:


Das Meer vergangener Tage
Michaela Müller und Chris Grodotzki ließen sich von den Besonderheiten des grünen Waldnationalparks mit dessen Herzstück, der Thaya, inspirieren. Auf den Spuren der Vergangenheit stieß die historisch interessierte Journalistin auf interessante Geschichten, die sie mit viel Gespür und Begeisterung zu einem Podcast verwob, der auch für Thayatalkenner und -kennerinnen kurzweilig und absolut empfehlenswert ist.

https://dasmeervergangenertage.podigee.io/1-mmmueller-dasmeervergangenertage


"Walden" im Thayatal
Chris Grodotzki ließ sich während seinem Aufenthalt im Nationalpark Thayatal von Thoreau's Klassiker "Walden" inspirieren. In Auseinandersetzung mit Thoreau's Beschreibung seiner Erfahrungen in einer einsamen Hütte in den Wäldern Nordamerikas verarbeitete der Fotograf seine eigenen Eindrücke. Während versuchte er selbst, so weit wie möglich in die Natur und den Wald im Thayatal einzutauchen. Essay und Analogfotografie sind die Medien mit denen er sich Ausdruck verschaffte.

https://www.nationalparksaustria.at/de/medienstipendium-2021.html

Aktuelle Nachrichten