Nationalpark Thayatal & Podyjí

Ein gemeinsames Schutzgebiet

Entlang der Thaya, die die Staatsgrenze zwischen Österreich und Tschechien bildet, greifen zwei Schutzgebiete ineinander: auf österreichischer Seite ist das der Nationalpark Thayatal, der sich im Übergangsbereich von Wald- und Weinviertel über 1.360 Hektar erstreckt. Auf tschechischer Seite geht das Schutzgebiet nahtlos in den 6.300 Hektar großen Nationalpark Podyjí über. Er liegt zwischen Znojmo (Znaim) und Vranov nad Dyjí (Frain an der Thaya) in Südmähren.

Die politische Grenze steht hier eindeutig im Hintergrund. Was zählt, ist die Natur, die ein einmaliges Tal geschaffen hat, das gemeinschaftlich geschützt wird.

Nationalpark Podyjí im Überblick

Der Nationalpark Podyjí besteht seit dem 1. Juli 1991 und ist der kleinste Nationalpark der Tschechischen Republik. 40 Kilometer lang bahnt sich die Thaya durch das Hügelland im Südosten der Böhmisch-Mährischen Höhe ihren Weg und bildet das bis zu 220 Meter tief eingeschnittene canyonartige Tal. 152 Vogel- und 65 Säugetierarten sowie 77 besonders geschützte Pflanzenarten haben hier neben zahlreichen anderen Lebewesen ihre Heimat.

Ähnlich wie auf österreichischer Seite prägen fast durchgängig zusammenhängende Buchen-, Hainbuchen- und Eichenwälder die Landschaft. Es gibt aber auch die eine oder andere Besonderheit, die sich nur in Podyjí findet.

Einzigartig sind insbesondere die ausgedehnten Heide- und Steppenheidelandschaften im südöstlichen Teil des Nationalparks, die gleichzeitig auch die größten in ganz Tschechien sind. Sie lassen sich auf Abholzungen der ursprünglichen Eichenwälder und anschließende Beweidungen im Mittelalter zurückführen. Heute stellen sie einen bedeutenden Lebensraum für viele seltene Pflanzen- und Insektenarten dar.

Basisdaten über den Nationalpark Podyjí

Der tschechische Nationalpark Podyjí ist 6.260 Hektar groß.
  • Kernzone: 2.220 ha
  • Pflegezone: 2.260 ha
  • Außenzone: 1.780 ha

Länge der Thaya: 40 km
Bewaldung: 84%
Landwirtschaftliche Fläche: 9%

Grenzüberschreitend
Zwei Verwaltungen - ein Schutzgebiet

Bereits im Jahr 1999 der Vertrag über die Zusammenarbeit der Nationalparks beiderseits der Grenzen unterzeichnet. Damit war festgeschrieben, dass die beiden Nationalparkverwaltungen in Zukunft für ein gemeinsames Schutzgebiet arbeiten.

Zusammenarbeit

Die beiden benachbarten Nationalparks Thayatal und Podyjí teilen sich den gleichen Naturraum und sind seit ihrem Bestehen stets bestrebt, die Schutzaktivitäten ihrer eigenständigen Verwaltungen bestmöglich aufeinander abzustimmen. Regelmäßige Treffen, gemeinsame Projekte und die einende Vision, das Natur- und Kulturerbe des Thayatals zu schützen, stehen auf der Tagesordnung.

Internationale Projekte

Eine Reihe gemeinsamer Projekte setzen die beiden Nationalparkverwaltungen bereits gemeinsam um. Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Initiativen.