Vom Eisernen Vorhang zur Lebenslinie

Nationalpark Thayatal im Frühlingskleid, Umlaufberg, Flussmäander, Headerbild für Aktuelle Nachrichten.
Wer hätte das gedacht. Was einst Europa teilte und für Furcht und Schrecken sorgte, ist heute zur Arche der Artenvielfalt geworden. Die menschliche Tabuzone rings um den Eisernen Vorhang wurde über die Jahrzehnte zu einem Zufluchtsort für viele Tier- und Pflanzenarten. Die Natur, auch im NP Thayatal, profitierte in der Tat vom Stacheldrahtzaun.



Heute zieht sich statt eines Eisernen Vorhangs ein Grünes Band durch Europa, das zum Rückgrat eines wegweisenden Naturschutz-Netzwerkes werden soll.

Und von diesem Grünen Band solltet ihr euch nun "ein Bild machen":
Unter dem Motto "Vom Eisernen Vorhang zur Lebenslinie" läuft über den ganzen Sommer, bis zum 30. August ein Fotowettbewerb. Fotos rund ums Grüne Band, von Landschaften, Lebensräumen, Grenzrelikten und Grenzkunst sowie natürlich auch von Menschen, Tieren und Pflanzen, die eine Verbindung zum Grünen Band haben, warten darauf umgesetzt und eingereicht zu werden. Aus den 12 besten Bildern entsteht der Kalender "Grünes Band Zentraleuropa" für das Jahr 2014!
Alle Infos dazu gibt's hier: GreenNet Fotowettbewerb.


Vielleicht stolpert ihr bei der Motivsuche über Raritäten wie die Bunte Schwertlilie, die im NP Thayatal übrigens gerade in Blüte steht. Um zu gedeihen, braucht sie karge Trockenrasen. Entlang des Grünen Bandes findet sie dafür einige Plätzchen.

Nationalpark Thayatal Blog