Eine Liebeserklärung ans Thayatal

Nationalpark Thayatal im Frühlingskleid, Umlaufberg, Flussmäander, Headerbild für Aktuelle Nachrichten.
Fritz Zahnt hat vor mittlerweile 40 Jahren eine kleine Fischerhütte an den Ufern der Thaya im heutigen Nationalpark Thayatal, der seit 13 Jahren besteht, errichtet. Er kennt die Natur des Thayatals wie kaum ein anderer und hat uns einige seiner Fotos zur Verfügung gestellt, die im Laufe der vielen Jahre, die er bereits durchs Thayatal streift, entstanden sind. Vielen Dank dafür!
Wie sehr er mit dem paradiesischen Tal im hohen Norden Österreichs verbunden ist, beschreibt er selbst am besten:

"Als Fischerhüttenbesitzer (heuer sind es im März genau 40 Jahre, dass ich die Hütte errichtet habe)  kenne ich in meinem Paradies  jeden Stein und jede Stimmung und jede Jahreszeit. Mein Berufswunsch war schon als kleiner Junge:  Förster zu werden.  Mein Großvater war Förster und mein Vater ebenso. Ich bin in Forsthäusern - wirklich tief im Walde - aufgewachsen und so ist mir mein Naturempfinden bereits in die Wiege gelegt worden. Durch diverse Schicksalswege konnte jedoch mein Berufswunsch nicht in Erfüllung gehen. Als ich dann mit 22 Jahren (1971) erstmals  im Umlaufgebiet wandern konnte, war es natürlich Liebe auf den ersten Blick!
Daher habe ich dann 1973, nicht nur wegen der Forellenfischerei, eine Hütte errichtet und mir  meinen Forsthauswunsch erfüllt. Da ich seit zwei Jahren in  Pension bin, kann ich mein Paradies  nun  viel öfter genießen und bin  mindestens  dreimal monatlich für zwei oder drei Tage 'Förster' und fallweise Fischer."

Nationalpark Thayatal Blog