Nationalpark Thayatal

Nationalparkhaus
2082 Hardegg
Österreich

T +43 (0) 2949 / 7005 - 0
F +43 (0) 2949 / 7005 - 50

office@np-thayatal.at
www.np-thayatal.at


Copyrights:
Webdesign Wien Perfectweb
Grafik & Design werbewerkstatt retz
Menu
Fischotter
 
Instagram   Twitter   Google Plus   Facebook
Schriftgröße    A   A   A

E Nationalpark Thayatal-Radweg - Cyklotrasa Národní Park Podyjí


Besucherinfo | Wandern und Radfahren


Beschilderung Nationalpark Thayatal Radweg
Fahrzeit: 6 Std./40 km

Start und Ziel: Nationalparkhaus oder jeder beschriebene Punkt entlang der Route. Empfohlen werden Mountain- oder Trekkingbike. Gute Kondition erforderlich, da einige Steilstücke. Im Gelände ist der Radweg mit weißer Blume auf grünem Schild markiert. Gültiges Reisedokument erforderlich!
Radfahrer folgen der Landesstraße vom Nationalparkhaus Richtung Hardegg, der kleinsten Stadt Österreichs mit ihrer mächtigen Burganlage. Die Serpentinen sind dabei nicht zu unterschätzen (Fahrgeschwindigkeit anpassen!). Beim Uhrturm am Ortsbeginn zweigt man rechts ab und gelangt an der kleinsten Galerie am Hauptplatz vorbei zur Grenzbrücke. Ab jetzt geht es auf einem Asphaltweg ca. 2 km bergauf durch den tschechischen Nationalpark in den Ort Čížov, wo am
Ortsbeginn rechterhand ein als Mahnmal verbliebener Rest des Eisernen Vorhanges zu sehen ist. Gegenüber befindet sich das
Besucherzentrum des Nationalpark Podyjí mit einer kleinen Ausstellung.
Der Radweg führt weiter durch den Ort (Möglichkeit zum Einkehren) Richtung Horní Břečkov und zweigt nach 1 km rechts nach Lukov ab. Diese abwechslungsreiche Strecke führt durch Wiesen, Wälder und Kulturlandschaft. Für durstige und hungrige Radfahrer gibt es in Lukov eine Einkehrmöglichkeit. 2 km nach Lukov sollte man auf keinen Fall rechts den Abstecher (1,5 km) zur Ruine Neuhäusel (Nový Hrádek) versäumen. Von einer Aussichtsterrasse sind insgesamt drei Abschnitte der Thaya zu sehen.
Zurück auf dem markierten Radweg folgt man dem ehemaligen Verlauf des Eisernen Vorhanges. Nach einer lang gezogenen, steilen Abfahrt durch das Weingut Šobes gelangt man zur Thaya. Weiter geht es über die Hängebrücke bei Neun Mühlen (Devět Mlýnů) und über die "grüne" Grenze zum Heiligen Stein. Dieser Platz ist eine uralte Kultstelle mit einem der schönsten Schalensteine Österreichs. Von einem ellipsenförmigen, geneigten Steg genießt man eine herrliche Aussicht ins Retzer Land, ins Pulkautal und in den südmährischen Raum.

Nach ca. 200 m gelangt man auf die Landesstraße, biegt rechts ab und radelt über Niederfladnitz und Merkersdorf zurück zum Nationalparkhaus (Info, Ausstellung - ThayaTales", Cafe-Restaurant).