Nationalpark Thayatal

Nationalparkhaus
2082 Hardegg
Österreich

T +43 (0) 2949 / 7005 - 0
F +43 (0) 2949 / 7005 - 50

office@np-thayatal.at
www.np-thayatal.at


Copyrights:
Webdesign Wien Perfectweb
Grafik & Design werbewerkstatt retz
Menu
Nationalpark Thayatal
 
Instagram   Twitter   Google Plus   Facebook
Schriftgröße    A   A   A

Die Natur gibt uns Hoffnung


Nationalpark Thayatal | Aktuelles


Nationalparkdirektor Christian Übl über positive Perspektiven in der aktuellen Krise
Frühling 2020 - Die Sonne scheint, die Vögel singen, die Blumen blühen - und doch ist alles anders. Die aktuellen Sicherheitsmaßnahmen haben unser Leben total verändert.


Das Leben reduziert sich bei vielen auf den eigenen Haushalt. Telearbeit, Heimunterricht und die Einschränkung der sozialen Beziehungen bestimmen nun unseren Alltag. Erfreulich ist, dass die Menschen in Österreich den Veränderungen mit viel Verständnis begegnen und der schwierigen Situation auch viel Positives abgewinnen können. Leider ist zu befürchten, dass wir nun nach den ersten beiden Wochen erst am Beginn der Entwicklung stehen und dass die Sicherheitsmaßnahmen noch länger andauern werden.

Darum ist es wichtig, dass wir in unserem Alltag jenen Dingen ausreichend Platz einräumen, die uns positiv stimmen, die unser Leben auch in dieser schwierigen Zeit bereichern. Viele Menschen berichten aktuell von besonderen Naturerfahrungen. Da weniger Verkehr ist, fällt der Gesang der Vögel stärker auf, bei Spaziergängen sind oftmals mehr Tierbeobachtungen möglich, da weniger Menschen unterwegs sind. Aus der Medizin weiß man, wie sehr sich das Erleben von Natur positiv auf die Gesundheit auswirkt. Da sind zunächst ganz allgemeine Faktoren wie Bewegung, die die Durchblutung fördert oder das Sonnenlicht, das uns mit Vitamin D versorgt. Man weiß aber auch, dass das Erleben von Natur den Stress reduziert, negative Gefühle wie Wut und Angst abbaut, Schlafstörungen verbessert und zur psychischen Erholung beiträgt.

In der aktuellen Situation bedeutet das, dass es wichtig ist, dass Sie offen sind für Naturerfahrungen in ihrem nahen Umfeld. Gerade bei uns am Land ist es relativ leicht, spazieren zu gehen, ohne auf den nötigen Sicherheitsabstand verzichten zu müssen. Auch die Arbeit im eigenen Garten stärkt Körper und Geist. Sollten Sie keinen eigenen Garten besitzen, holen Sie sich ein Stück Natur ins Haus und bauen Sie Radieschen, Schnittlauch oder andere Frühlingskräuter im Blumentopf am Balkon oder am Fensterbrett an.

Von medizinischen Studien weiß man, dass alleine das Betrachten von Natur oder von Naturaufnahmen das Wohlbefinden steigern. Darum verstärken wir in den nächsten Tagen unsere Öffentlichkeitsarbeit und versorgen Sie mit aktuellen Bildern und Berichten vom Frühling im Thayatal. Besuchen Sie in den nächsten Tagen unsere Homepage, die Facebook und Instagram-Seiten und erfahren Sie mehr über zurückkehrende Schwarzstörche, seltene Frühlingspflanzen, winterliche Biberspuren, wiederentdeckte Moosarten und andere Naturbesonderheiten. In wenigen Wochen können Sie all die Schönheiten dann direkt im Thayatal besuchen!