Nationalpark Thayatal

Nationalparkhaus
2082 Hardegg
Österreich

T +43 (0) 2949 / 7005 - 0
F +43 (0) 2949 / 7005 - 50

office@np-thayatal.at
www.np-thayatal.at


Copyrights:
Webdesign Wien Perfectweb
Grafik & Design werbewerkstatt retz
Menu
Nationalpark Thayatal
 
Instagram   Twitter   Google Plus   Facebook
Schriftgröße    A   A   A

Die Nationalparks Thayatal-Podyjí feiern 30 Jahre offene Grenzen


Nationalpark Thayatal | Aktuelles


Von der toten Grenze zum grenzüberschreitenden Schutzgebiet

Der grenzüberschreitende Nationalpark Thayatal-Podyjí ist eine wahre Schatzkammer der Natur. Da die Natur keine Grenze kennt, arbeiten die beiden Verwaltungen bei der Umsetzung eng zusammen.


Seit dem Jahr 1951 trennte der Eiserne Vorhang die Menschen der beiden Länder Österreich und Tschechien. Die Thayabrücke in Hardegg war ihrer Bretter beraubt, ein Holzzaun versperrte den Zugang. Nur die rostigen Eisentraversen führten hinüber in das tschechische Nachbarland. Die Brücke war ein Symbol der Trennung, ein trauriger Anblick. Fehlende Perspektiven, Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung prägten die Grenzregion. Doch im Jahr 1989 war es endlich soweit, die Samtene Revolution fegte innerhalb weniger Tage das Kommunistische Regime hinweg, der Eiserne Vorhang wurde geöffnet. Die Freude auf beiden Seiten der Grenze war riesengroß und bewegte die Menschen. Am 26. Dezember 1989 trafen sich die Bewohner beider Länder in Hardegg und kletterten hinüber zu den Nachbarn auf der anderen Seite des Flusses.
Heute streift die Wildkatze durch die naturnahen Wälder des Thayatals, Schwarzstorch und Fischotter gehen in der Thaya auf Fischfang. Wo früher der Eiserne Vorhang Österreich und Tschechien getrennt hat, verbindet heute der grenzüberschreitende Nationalpark die beiden Länder.

Auf einer Länge von 25 km bildet hier der Fluss Thaya die Staatsgrenze. Der am linken Ufer des Grenzflusses gelegene 6.280 ha große tschechische Narodní park Podyjí wurde bereits 1991, kurz nach dem Fall des Eisernen Vorhanges, errichtet. Im ehemaligen militärischen Sperrgebiet konnte sich die Natur nahezu unberührt entwickeln. Der am rechten Ufer der Thaya gelegene österreichische Nationalpark Thayatal ist mit 1.360 ha bedeutend kleiner, er wurde im Jahr 2000 gegründet. Gemeinsam schützen die beiden Nationalparks das Flusstal der Thaya zwischen Vranov (Frain) und Znojmo (Znaim). Bis zu 150 m tief hat sich die Thaya hier in das harte Gestein der Böhmischen Masse eingetieft und so ein beeindruckendes Flusstal geschaffen. Der "Green Canyon" Österreichs beeindruckt seine Besucher durch steile Felsen, sanfte Hänge, bunte Wiesen und eine Vielzahl von Flussschleifen und Umlaufberge.

Der grenzüberschreitende Nationalpark Thayatal-Podyjí ist eine wahre Schatzkammer der Natur. Insgesamt 1.290 Pflanzenarten, das ist fast die Hälfte aller Arten in Österreich, konnten die Wissenschaftler hier nachweisen. 20 von 28 österreichischen Fledermausarten nutzen die naturnahen Hangwälder und Felshöhlen als Lebensraum. Viele Arten wie Wildkatze, Wanderfalke und Weißrückenspecht, die anderswo längst verschwunden sind, haben hier an der tschechischen Grenze ein letztes Refugium gefunden.

Da die Natur keine Grenze kennt, arbeiten die beiden Nationalparkverwaltungen bei der Umsetzung ihrer Schutzmaßnahmen intensiv zusammen. Ein grenzüberschreitendes Wander- und Radwegenetz verbindet die beiden Länder und bietet Besuchern die Möglichkeit, die beeindruckende Tallandschaft auf beiden Seiten der Thaya zu entdecken. Auch bei gemeinsamen Exkursionen und Veranstaltung wird das Schutzgebiet zum Ort der Begegnung. Im nächsten Jahr soll diese Idee noch weiter ausgebaut werden. Sollte das gemeinsame INTERREG-Projekt bewilligt werden, werden durch die Errichtung zweier Hängebrücken zwei neue Rundwanderwege entstehen. Durch das Überschreiten der Staatsgrenze wird der grenzüberschreitende Charakter gestärkt, der Nationalpark Thayatal-Podyjí wird so noch mehr zu einem völkerverbindenden Projekt.

In Europa arbeiten elf grenzüberschreitenden Schutzgebiete in einem Verband an der Umsetzung gemeinsamer Maßnahmen im Bereich Naturschutz und Besuchermanagement. Anlässlich "30 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs" stellen sie einer gemeinsamen Deklaration ihre Zusammenarbeit vor.
Deklaration Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit der beiden Nationalparks basiert auf einer Grundsatzerklärung aus dem Jahr 1999 und umfasst alle Managementmaßnahmen. Viele gemeinsame Vorhaben können im Rahmen von INTERREG-Projekten umgesetzt werden.
Grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Nationalparks Thayatal und Podyjí [PDF]