Nationalpark Thayatal

Nationalparkhaus
2082 Hardegg
Österreich

T +43 (0) 2949 / 7005 - 0
F +43 (0) 2949 / 7005 - 50

office@np-thayatal.at
www.np-thayatal.at


Copyrights:
Webdesign Wien Perfectweb
Grafik & Design werbewerkstatt retz
Nationalpark Thayatal
 
Schriftgröße    A   A   A

Das war unser 10. Junior Ranger Camp!


Nationalpark Thayatal | Aktuelles


Am Sonntag, den 16. Juli 2017 um vier Uhr begrüßten die Nationalpark Ranger Sophie Nießner und Benjamin Steiner neun Burschen im Alter zwischen elf und fünfzehn Jahren im Camp im Waldbad Hardegg.


Alle Vorbereitungen waren getroffen, und nachdem die Zelte bezogen, die Trinkflaschen gefüllt und der Proviant gepackt waren, starteten wir in eine aufregende Woche in der Natur.Am Montag wanderten wir von Hardegg nach Vranov in Tschechien. Wir kühlten uns im Stausee ab und saßen mit einem Eis am Wasser. Am Dienstag bauten wir Tiere aus Naturmaterialien - Köpfe aus Weidenästen, Haare aus Grasbüscheln und Augen aus Tannenzapfen. Unsere Kreationen sind übrigens am Spielplatz vor dem Nationalparkhaus zu bewundern! Am Abend packten wir unsere Schlafsäcke und wanderten in den Wald zur Übernachtung unter freiem Himmel. Mit Detektoren machten wir die Ultraschalllaute der Fledermäuse hörbar und gaben mit Instrumenten vor dem Schlafengehen ein kleines Waldkonzert. In der Früh wurden wir mit dem Traktor abgeholt und genossen die Aussicht vom Anhänger. Wandern mal ganz anders!

Danach machten wir uns an echte Rangerarbeit. Wir halfen Toni, den Neophyten im Park ein wenig Herr zu werden, und kamen beim Abbauen eines alten Zaunes im Wald ganz schön ins Schwitzen. Nach einer Abkühlung im Waldbad in Hardegg und einem köstlichen Abendessen im Restaurant Thayabrücke verbrachten wir den Abend im Gemeinschaftszelt und spielten "Werwolf".

Am Donnerstag befuhren wir die Thaya bei Kollmitz mit dem Kanu. Drei Mann pro Boot, jeder durfte mal ans Steuer. An die Paddel fertig los! Dann wanderten wir zur Ruine Kollmitz und stärkten uns mit Würstl und Brot. Beim Bogenschießen bewiesen wir unsere Treffsicherheit und nach etwas Übung trafen alle den Luftballon mit links. Am Abend konnte uns selbst das kurze Gewitter keine Angst machen und wir buken einen Guglhupf im Lagerfeuer, aßen selbstgemachten Flammkuchen und spielten Karten.

Am Freitag bauten wir Insektenhotels. So kann jeder etwas zum Schutz der Wildbienen und anderer Nützlinge beitragen. Und eine wunderschöne Erinnerung ans Junior Ranger Camp für zu Hause ist es obendrein. Nachdem wir für die Eltern einen Aufstrich aus gesammelten Wald- und Wiesenkräutern gezaubert hatten, war die Woche leider auch schon wieder vorbei.

Die Zeit verging viel zu schnell?

+